Germanwings nach Moskau: Das war einmal!

Tradition und Moderne, Weltkulturerben und Highlights wie der Rote Platz und der Kreml: Moskau gehört zu den beliebtesten Reisezielen Osteuropas und Flüge in die Metropole sind sehr beliebt. Doch ab Anfang 2015 reduzierte der Billigflieger Germanwings seine Flüge dorthin drastisch. Germanwings nach Moskau? Das war plötzlich Vergangenheit.

Germanwings: Nach Moskau kaum noch Flüge

Die Meldung schlug Anfang des letzten Jahres ein wie eine Bombe: Lufthansa-Tochter und Billigflieger Germanwings nahm eine drastische Streckenstreichung vor. Ab März 2015 bot die Fluglinie kaum noch Trips von Düsseldorf nach Moskau-Vnukovo an. Ausgerechnet in diese Stadt, eine der geschichtsträchtigsten und bei Touristen beliebtesten Metropolen Osteuropas.

 Ab März 2015 bot die Fluglinie kaum noch Trips von Düsseldorf nach Moskau-Vnukovo an. Ausgerechnet in diese Stadt, eine der geschichtsträchtigsten und bei Touristen beliebtesten Metropolen Osteuropas. (#01)

Ab März 2015 bot die Fluglinie kaum noch Trips von Düsseldorf nach Moskau-Vnukovo an. Ausgerechnet in diese Stadt, eine der geschichtsträchtigsten und bei Touristen beliebtesten Metropolen Osteuropas. (#01)

 

Nur scheinbar nicht bei den Deutschen bzw. von deutschem Boden aus. Dass Germanwings nach Moskau nur noch so wenige Flüge anbieten würde, war bis dahin kaum vorstellbar gewesen. Lediglich drei bis viermal in der Woche war es künftig noch möglich, einen Flug von Düsseldorf in die russische Hauptstadt anzutreten. Jedoch war dies erst der Anfang der Flug-Streichungen in die russische Hauptstadt. Düsseldorf sollte nicht der letzte Flughafen bleiben, von dem aus Flüge in die russische Metropole bald zur Mangelware wurden.

 

Nachdem die Routen von Düsseldorf nach Moskau bereits drastisch eingeschränkt wurden, war dann Ende 2015 als nächstes Köln an der Reihe. Von Ende Oktober an, gab es fortan auch keine Direktverbindung mehr von der Rheinmetropole in die osteuropäische 15-Millionen-Einwohner-Weltstadt. (#02)

Nachdem die Routen von Düsseldorf nach Moskau bereits drastisch eingeschränkt wurden, war dann Ende 2015 als nächstes Köln an der Reihe. Von Ende Oktober an, gab es fortan auch keine Direktverbindung mehr von der Rheinmetropole in die osteuropäische 15-Millionen-Einwohner-Weltstadt. (#02)

Germanwings nach Moskau: auch Köln gestrichen

Nachdem die Routen von Düsseldorf nach Moskau bereits drastisch eingeschränkt wurden, war dann Ende 2015 als nächstes Köln an der Reihe. Von Ende Oktober an, gab es fortan auch keine Direktverbindung mehr von der Rheinmetropole in die osteuropäische 15-Millionen-Einwohner-Weltstadt. Nachdem Germanwings dann auch noch die Direktverbindung Stuttgart-Moskau aus seinem Portfolio nahm, konnte man mit Lufthansa-Fliegern nur noch von München, Berlin und Frankfurt in die russische Hauptstadt reisen. Die Flüge der Billig-Airline Germanwings nach Moskau, gab es nur noch von Berlin-Tegel aus.

 

Doch was trieb die Lufthansa-Tochter überhaupt dazu, die Anzahl der Flüge nach Russland so drastisch zu kürzen? (#03)

Doch was trieb die Lufthansa-Tochter überhaupt dazu, die Anzahl der Flüge nach Russland so drastisch zu kürzen? (#03)

Ein Stopp in Moskau mit Lufthansa-Maschinen (also der Flotte aller Lufthansa-Töchter und –Airlines) insgesamt also nur von drei deutschen Flughäfen. Mit Germanwings nur von einem Flughafen. In jene Stadt, die zu den historisch und kulturell bedeutendsten des Kontinents zählt und u.a. über den größten Lebensmittelmarkt sowie eines der größten Kaufhäuser des Landes, verfügt. So war die Lage Ende 2015. Und das immerhin bei der – von der Flottenstärke und dem Fluggastaufkommen her – drittgrößten Fluggesellschaft Deutschlands. Germanwings. Stand: 2015.

Nach der „Streich“-Welle befürchteten die Menschen ein baldiges Ende aller Flüge von Germanwings nach Russland, und zwar beider Stopps: der Hinflüge und der Rückflüge. Doch was trieb die Lufthansa-Tochter überhaupt dazu, die Anzahl der Flüge nach Russland so drastisch zu kürzen?

 

Die damals angeschlagene wirtschaftliche Situation des Flugkonzerns wurde von den Verantwortlichen als Hauptgrund für die Streichung der Routen von Germanwings nach Moskau, genannt. (#04)

Die damals angeschlagene wirtschaftliche Situation des Flugkonzerns wurde von den Verantwortlichen als Hauptgrund für die Streichung der Routen von Germanwings nach Moskau, genannt. (#04)

Gründe für Einschränkung der Flüge von Germanwings nach Moskau

Die damals angeschlagene wirtschaftliche Situation des Flugkonzerns wurde von den Verantwortlichen als Hauptgrund für die Streichung der Routen von Germanwings nach Moskau, genannt. Damals ließ das Unternehmen verlauten, diese Angebote seien nicht mehr „rentabel“ und man müsse warten, „bis sich der Markt erholt“ habe.

Der Markt erholte sich – doch da war der Billigflieger Germanwings wirtschaftlich bereits nicht mehr eigenständig. Ende Oktober 2015 wurde die wirtschaftliche – und damit die finanzielle –Verantwortung über den Billigflieger an Eurowings übergeben. Von dieser Zeit an, wurden alle Kurz- und Langstreckenflüge von einer Marke angeboten, nämlich Eurowings.


Bildnachweis:© Fotolia-Titelbild:  dade72-#01: scaliger-#02:  joyt-#03: art_zzz-#04:yulenochekk _

Share.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply