Cessna Citation: Business Aviation mit einem Midsize-Jet

Von einem Termin zum anderen jetten – Geschäftsflugzeuge machen es möglich. Und die privaten Flugzeuge der Cessna Citation-Serie gehören zu den beliebtesten auf dem Markt.

Cessna Citation: Die Zahlen sprechen für sich

Selbst Leuten, die nichts mit Flugzeugen und Luftfahrt zu tun haben, ist der Name „Cessna“ ein Begriff. Gegründet 1927 in den USA, produziert die Firma seit 1967 private Geschäftsflugzeuge. Mit der Cessna Citation-Serie sind die Amerikaner dabei unglaublich erfolgreich: Fast die Hälfte aller privaten Geschäftsflugzeuge auf dem weltweiten Markt stammen aus dieser Reihe. Addiert man die Flugstunden aller Cessna Citation-Flugzeuge, kommt man auf knapp 35 Millionen Stunden Flugzeit.

In den letzten 40 Jahren hat Cessna im Rahmen der Cessna Citation-Reihen über 7000 Flugzeuge gebaut. Mit einer Länge zwischen 12 und 23 Meter gibt es die Maschinen in den unterschiedlichsten Größen und Klassen. Tatsächlich besitzt Cessna mit dem Cessna Citation Lineup neben der Learjet-Reihe die erfolgreichste Flugzeugfamilie ihrer Klasse.

Der Name sollte allerdings erst ein anderer sein. Beim ersten Entwurf im Jahr 1968 lautete er noch FanJet 500. Im Jahr 1969, beim ersten Flug des Modells, trug die Maschine dann bereits den von dem berühmten Rennpferd und Triple-Crown-Gewinner abgeleiteten Namen Citation. Die erste, originale Citation I wurde dann etwas später, ab dem Jahr 1976 verkauft.

Der Erfolg von der Cessna Citation-Reihe lässt sich vor allem durch die unterschiedlichen Modelle erklären, die den Kunden je nach Bedürfnis schnelles und komfortables Reise ermöglichen.

Beim Design und der Entwicklung ihrer Ciation-Maschinen legt Cessna, eine Tochtergesellschaft des US-Konglomerates Textron, besonders Wert auf:

  • Komfort
  • Performance
  • Zuverlässigkeit
  • Wirtschaftlichkeit
  • Einfachheit
Die Citation Mustang ist eines der erfolgreichsten Flugzeuge der Cessna Citation-Serie. (#01)

Die Citation Mustang ist eines der erfolgreichsten Flugzeuge der Cessna Citation-Serie. (#01)

Die Cessna Citation und ihre Geschichte

Als Cessna das erste Flugzeug der Cessna Citation-Reihe entwickelte, ging es dem Hersteller hauptsächlich darum, einen Jet zu konzipieren, der sowohl niedrige Betriebs- und Baukosten aufweist als auch leicht und sicher in seiner Handhabung ist. Zudem wollte Cessna es mit der Serie möglich machen, kleinere Flughäfen zu erreichen, um so mit den Herstellern kleinerer Propellermaschinen konkurrieren zu können. Mit diesen Zielen vor Augen entwickelte der Konzern über die Jahre hinweg immer wieder neue Modelle für ihre Cessna Citation-Serie, die sich in insgesamt vier Generationen von Maschinen einteilen lassen:

Erste Generation

Unter dem Namen FanJet 500 entwickelte Cessna ein Flugzeug mit Druckkabine, einziehbarem Bugradfahrwerk und ungepfeilten Tragflächen. Die Triebwerke der Maschine waren seitlich am Heck montiert und die Höhenflosse lag über dem Triebwerksstrahl. Seinen allerersten Flug absolvierte der FanJet 500 im September 1969. Auf der Musterzulassung 1971 stand dann schon der Name Cessna Citation. Nur ein Jahr später wurde dann die erste Maschine der Cessna Citation-Serie ausgeliefert.

Im Jahr 1976 folgte dann das Modell Citation I. Gegenüber ihrem Vorgänger wies die Maschine ein erhöhtes maximales Abfluggewicht, eine größere Reichweite, verlängerte Tragflächen und eine Schubumkehr auf. Im März 1978 folgte die Citation II als verlängerte Version der Citation I. Dazu kamen neue und bessere Pratt & Whitney-JT15D-4-Triebwerke. Die Citation II wurde 1984 durch eine überarbeiteten Variante ersetzte, die dann 1997 von der Cessna Citation Bravo abgelöst wurde.

1987 folgte dann die Cessna Citation V, die 1989 zum ersten Mal ausgeliefert wurde. Bis zur Ablösung durch die Citation Ultra 1994 wurden insgesamt 262 Cessna Citation V produziert und ausgeliefert. Das letzte Modell dieser Generation kam unter dem Namen Citation Encore+ Anfang 2007 auf den Markt.

Citation M2 Diese Maschine ist etwas größer und schneller als die Citation Mustang. Sie bietet Platz für maximal sieben Personen und kann bis zu 1550 Seemeilen bei 464 mph zurücklegen. (#02)

Citation M2 Diese Maschine ist etwas größer und schneller als die Citation Mustang. Sie bietet Platz für maximal sieben Personen und kann bis zu 1550 Seemeilen bei 464 mph zurücklegen. (#02)

Zweite Generation

1979 stellte Cessna mit der Citation III ein komplett neues Flugzeug vor. Anders als seine Vorgänger zeichnete sich dieses Modell durch eine 25°-Flügelpfeilung und ein T-Leitwerk aus. Die erste Auslieferung erfolgte im Jahr 1983, im Jahr 1992 folgte die Ablösung. Die Citation III war für 7 bis 9 Personen ausgelegt, konnte aber bis zu 13 Personen befördern.

Während die Citation IV im Jahr 1989 zwar von Cessna angekündigt wurde und vor allem durch größere Treibstofftanks und eine kürzere Start-Lande-Distanz bestechen sollte, wurde die Entwicklung bereits eingestellt, noch bevor der erste Prototyp gebaut war.

1992 bekam die Cessna-Citation-Familie dann zwei neue Mitglieder: die Citation VI und die Citation VII. Beide Maschinen folgen erstmals 1991, der Bau der Citation VI wurde im Mai 1995 aber nach nur 39 gebauten Maschinen eingestellt. Die Citation VII hingegen überzeugte. Neun Jahre lang wurden Flugzeuge dieses Typs gebaut und ausgeliefert.

Im Jahr 1994 wurde dann die Cessna Citation Excel vorgestellt. Der Prototyp flog am 29. Februar 1996, die erste Auslieferung erfolgte im April 1998. Die aktuellste Version dieser Generation ist die Citation XLS+, die am 30. Mai 2008 zugelassen und Ende September desselben Jahres erstmals ausgeliefert wurde.

Citation CJ3 Der Nachfolger der CJ2 ist etwas länger, was den Transport von bis zu neun Personen ermöglicht. Längeren Seitenflügel und stärkere Triebwerke erlauben eine Reisegeschwindigkeit von 478 mph und eine maximale Flugdistanz von über 2000 Seemeilen. (#03)

Citation CJ3 Der Nachfolger der CJ2 ist etwas länger, was den Transport von bis zu neun Personen ermöglicht. Längeren Seitenflügel und stärkere Triebwerke erlauben eine Reisegeschwindigkeit von 478 mph und eine maximale Flugdistanz von über 2000 Seemeilen. (#03)

Dritte Generation

Im Jahr 1989 stellte Cessna dann endlich den Nachfolger der Citation I, der ersten Generation vor, den CitationJet. Das Modell wurde im Oktober 1992 zugelassen und im März 1993 erstmals ausgeliefert.

Auf den Jet folgte 1998 die Cessna Citation CJ1 und die verlängerte Version CJ2. Im April 2006 wurden diese beiden Maschinen dann jeweils durch die Versionen CJ1+ und CJ2+ ersetzt. Bereits vorher, im Jahr 2002, gab der Konzern die Entwicklung einer verlängerten Variante der CJ2 unter dem Namen CJ3 bekannt. Das Modell feierte im Dezember 2004 seine Markteinführung.

2010 wurde dann die CJ4 erstmals ausgeliefert, die ihren allerersten Flug bereits im Mai 2008 absolvierte. Wie alle Modelle dieser Generation darf auch die CJ4 von nur einem Piloten geflogen werden.

Die Erweiterung der CJ3 für das Modell CJ4 machte nochmal Platz für einen Passagier zusätzlich. Somit kann die CJ4 insgesamt zehn Personen befördern. (#04)

Die Erweiterung der CJ3 für das Modell CJ4 machte nochmal Platz für einen Passagier zusätzlich. Somit kann die CJ4 insgesamt zehn Personen befördern. (#04)

 

Vierte Generation

Während die Cessna Citation-Serie seit ihrer Entwicklung zwar als extrem komfortable und praktisch galt, hatte sie im Vergleich zu den bis zu 100km/h schnelleren Learjetmaschinen bald das Image eines langsamen Flugzeugs inne.

Um dieses Image wieder loszuwerden, stellte der Konzern im Oktober 1990 in New Orleans die Citation X vor, die eine maximale Reisegeschwindigkeit von 972 km/h erreichte. Damit revolutionierte Cessna die gesamte Sparte der Businessjets. Der Ciation X ist bis heute einer der wirtschaftlich effektivsten Geschäftsreiseflieger der Welt. Nach ein paar anfänglichen Problemen wurde der Jet im Juni 1996 erstmals in Amerika, 1998 und 1999 dann in Kanada und Europa ausgeliefert. Die überholte Version des Cessna Citation X kam im Januar 2002 auf den Markt.

1998 wurde dann die Citation Sovereign präsentiert, ein sogenannter Midsize-Jet. Das Modell absolvierte seinen ersten Flug im Februar 2002, die erste Auslieferung erfolgte im September 2004. Die Cessna Citation Sovereign wurde 2013 durch die Sovereign+ abgelöst.
Da das Interesse an sogenannten „very light jets“ immer größer wurde, stellte der Cessnakonzern die Citation Mustang vor. Bei einem Gewicht von nur 3000 Kilogramm kann der Jet bis zu fünf Passagiere transportieren. Die erste Auslieferung erfolgte im November 2006.

2014 sollte dann die Cessna Citation Columbus folgen, allerdings sorgte die weltweite Finanzkrise dafür, dass das Projekt im Juni aufgrund geringer Nachfrage komplett eingestellt wurde und das, obwohl der Aufsichtsrat 2008 die Freigabe von 780 Millionen Dollar beschlossen hatte. Der Erstflug des Modells war für das Jahr 2011 geplant, im Oktober 2008 lagen für die Cessna Citation Columbus bereits 70 Bestellungen vor.

Die Cessna Citation XLS ist eines der modernsten Modelle der Cessna-Familie. Sie kann bis zu 12 Personen in über eine transkontinentale Distanz transportieren. (#05)

Die Cessna Citation XLS ist eines der modernsten Modelle der Cessna-Familie. Sie kann bis zu 12 Personen in über eine transkontinentale Distanz transportieren. (#05)

Die Cessna Citation-Serie: Welche Jets werden heute genutzt?

Obwohl einige der bereits vorgestellten Maschinen der Cessna Citation-Reihen nicht mehr hergestellt werden, sind sie immer noch weltweit in Benutzung und bis heute sehr beliebt. Heute sind die weitesten verbreiteten Maschinen der Cessna Citation-Familie unter anderem:

  • Cessna Citation Mustang
    Die Citation Mustang ist eines der erfolgreichsten Flugzeuge der Cessna Citation-Serie. Sie kann bis zu fünf Passagiere über eine Entfernung von bis zu 1200 Seemeilen transportieren und ist damit perfekt für Kurzstreckengeschäftsreisen.
  • Citation M2
    Diese Maschine ist etwas größer und schneller als die Citation Mustang. Sie bietet Platz für maximal sieben Personen und kann bis zu 1550 Seemeilen bei 464 mph zurücklegen.
  • Citation CJ3
    Der Nachfolger der CJ2 ist etwas länger, was den Transport von bis zu neun Personen ermöglicht. Längeren Seitenflügel und stärkere Triebwerke erlauben eine Reisegeschwindigkeit von 478 mph und eine maximale Flugdistanz von über 2000 Seemeilen.
  • Citation CJ4
    Die Erweiterung der CJ3 für das Modell CJ4 machte nochmal Platz für einen Passagier zusätzlich. Somit kann die CJ4 insgesamt zehn Personen befördern. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 519 mph und einer möglichen Reisedistanz von 2165 Seemeilen kann die Maschine zudem schneller und weiter fliegen als das Vorgängermodell.
  • Citation XLS
    Die Cessna Citation XLS ist eines der modernsten Modelle der Cessna-Familie. Sie kann bis zu 12 Personen in über eine transkontinentale Distanz transportieren. Die Kabinen sind extrem komfortabel ausgestattet und gehören zu den besten in der Klasse der privaten Geschäftsflugzeuge.
  • Citation X
    Die Cessna Citation X darf den Titel des schnellsten Passagierflugzeuges der Welt tragen. Wer schnell auch mal etwas längere Strecken zurücklegen muss, sollte sich für diese Maschine entscheiden. So kann die Citation X die Strecke von der Ost- zur Westküste der USA knapp 30 Minuten schneller als die Modelle der Konkurrenz zurücklegen.

Bildnachweis:©Shutterstock-Titelbild: Mike Fuchslocher-#01: Mike Fuchslocher-#02:  InsectWorld  -#03:  InsectWorld  -#04:  InsectWorld  -#05: jremes84

Share.

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply